Unternehmenswerte im Unternehmensalltag | Dr. Johann Kornelsen
15 | 12 | 2020

Unternehmens­wer­te im Unter­nehmens­alltag implementieren

Den meisten Unternehmen ist die Bedeutung von Unternehmenswerten sehr bewusst, auch Werte-Workshops erfreuen sich im Unternehmensalltag großer Beliebtheit.

Aber was passiert, wenn die Werte definiert, verschriftlicht und auf eine Tasse gedruckt sind? Bedeutet die Beschäftigung mit Unternehmenswerten automatisch, dass diese Werte auch den Unternehmensalltag bestimmen?

Nicht zwangsläufig.

Zugegeben, man sollte sich mit den Unternehmenswerten, die einem wichtig sind, auseinandersetzen. Darüber zu diskutieren und auch klar zu definieren, welche Werte gelten und wie man diese versteht, ist der erste Schritt.  Häufig findet dieser erste Schritt im Rahmen eines Werte-Workshops begleitet durch Unternehmensberater statt.

Erfahrungsgemäß bleibt es bei diesem ersten Schritt und Führungskräfte wundern sich regelmäßig, warum Mitarbeiter sich entgegen der im Workshop definierten Unternehmenswerte verhalten: „… man habe doch schließlich vor einem Jahr ein entsprechendes Plakat prominent in der Cafeteria platziert, damit jeder Vorbeigehende die Unternehmenswerte vor Augen hat.“

Diese Maßnahmen sind nicht falsch, sondern gehen in der Regel nicht weit genug.

Wenn es um die grundlegende Implementierung von Unternehmenswerten im Unternehmensalltag geht, könnten die folgenden Vorschläge dabei helfen, dass aus definierten Unternehmenswerten gelebte Unternehmenswerte werden.

IST-ANALYSE DES UNTERNHEMS­ALLTAGS BZGL. DER UNTERNEH­MenS­WERTE

  • Wo fällt auf, dass entgegen der definierten Werte gehandelt wird?
  • Welches Verhalten wird belohnt? Welches Verhalten wird eher geahndet?
  • Wo wird das meiste Kapital bzw. wo werden Zeit und Aufwand investiert?
  • Welche Weiterbildungen lässt man den Mitarbeitern zukommen?
  • Was sagen die langfristigen Unternehmensziele und die strategische Ausrichtung über die Unternehmenswerte aus?

Über solche simplen Fragen zeigt sich schnell, wo Unternehmenswerte schon Teil des Unternehmensalltags sind und wo nicht. Dafür ist nicht einmal ein Unternehmensberater notwendig, sondern eine ehrliche und realistische Einschätzung der Situation.

Manches ist offensichtlich, wenn Zuverlässigkeit ein Unternehmenswert ist, und der Mitarbeiter XY zweimal die Woche zu spät kommt, wird dieser Wert im Alltag missachtet.

Bei anderen Werten ist es nicht so offensichtlich – wie zum Beispiel beim Wert Wertschätzung: Steht dieser dafür, dass ich immer nett sein muss und meinen Kollegen nicht mehr sagen kann, wo etwas in ihren Projekten schiefläuft? Oder bedeutet das vielmehr, dass ich wertschätzend konfrontieren sollte?

Wichtigkeit von wertebasierten Verhaltensankern im Unternehmensalltag

Gibt es hier keine Klarheit in der Definition der Werte und keine Klarheit über das daraus abgeleitete, gewünschte Verhalten oder die Haltung im Unternehmensalltag, wird es immer wieder zu Diskussionen kommen. Diese sind bei Workshops erwünscht – im Führungsalltag, wo es auf Ergebnisse und Ziele ankommt, aber eher hinderlich.

Darum ist die genau Definition der Unternehmenswerte und die Beschreibung des daraus folgenden VERHALTENS im Unternehmensalltag ein wichtiger Schritt. Beispielhafte Verhaltensanker zu formulieren, schafft einen alltäglichen Bezug.

REKRUTIERUNG AUF GRUNDLAGE VON UNTERNEHMENS­WERTEN

Sind wichtige Unternehmenswerte klar definiert, sollte das auch bei der Auswahl von Mitarbeitern zum Tragen kommen. Das hat einen entscheidenden Effekt auf die Unternehmenskultur und ist auch ökonomisch sinnvoll.

Ökonomische Vorteile der Auswahl neuer Mitarbeiter auf der Basis von Unterneh­mens­werten

Die Fachkompetenz sollte bei der Rekrutierung natürlich weiter eine entscheidende Rolle spielen, doch ein Mitarbeiter, der seine Kompetenz in Kombination mit seinen persönlichen Überzeugungen und Werte einsetzt, ist motivierter und bleibt dem Unternehmen verbunden.

Eine Übereinstimmung zwischen Unternehmens- und Mitarbeiterwerten spart nicht nur Kosten, die durch Fluktuation und mangelnde Motivation entstehen, sondern reduziert auch aufwändige Maßnahmen zur Verinnerlichung der Werte innerhalb des Unternehmens. Ein Mitarbeiter, dem die Unternehmenswerte ebenso wichtig sind wie dem Unternehmen, lebt diese natürlich und intrinsisch motiviert.

Erkenntnisse aus dem ASA Framework für den Unternehmens­alltag

Ein weiterer Effekt ist, dass Organisationen von den Personen innerhalb der Organisationen geprägt werden. Die Theorie des ASA Framework besagt, dass eine Anziehungskraft der Personen in der Organisation auf Personen mit ähnlichen Einstellungen, Werten und Habitus entsteht. Also ein systemisch bedingter natürlicher Selektionsprozess, der Mitarbeiter, die den gewünschten Werten entsprechen, anzieht. Vorraugesetzt die bestehende Crew hat die gewünschten Werte schon verinnerlicht.

Das ermöglicht auch neuen Mitarbeitern, sich schneller einzufinden und bindet diese langfristig. Dieser Effekt führt dazu, dass Werte natürlich im Team implementiert werden und bleiben.

Nicht ohne Grund ist eine der wichtigsten Regeln beim Recruitment in schnell wachsenden Start-ups: Einstellung der passenden Mitarbeiter ist wichtig, Feuern der unpassenden noch entscheidender.

ÜBERKOMMUNI­ZIEREN DER UNTERNEHMENS­WERTE

Es reicht nicht die Unternehmenswerte auf eine Tasse zu drucken oder an die Wand zu hängen. Der Effekt dabei ist eher, dass diese „übersehen“ werden.

Das Implementieren von Unternehmenswerten in den Unternehmensalltag ist nicht aufwändig, aber es erfordert Durchhaltevermögen.

Immer wieder auf die Unternehmenswerte verweisen

Das heißt auch, wenn es schon zum Hals raushängt, werden die Werte benannt und mit alltäglichen Aufgaben, Prozessen und Aktionen in Verbindung gebracht. Zum Beispiel, wenn ein Mitarbeiter öffentlich gelobt wird, wird dessen Leistung mit einem der Unternehmenswerte untermauert.

Startet ein Teammeeting mit testimonials der Mitarbeiter, sollten diese gezielt berichten, was der Unternehmenswert XY konkret für sie bedeutet. So wird das gesamte Team regelmäßig und greifbar daran erinnert, wo die Unternehmenswerte im Alltag sichtbar werden. Lenkt man den Fokus des Teams oder einzelner Mitarbeiter auf solch „Artefakte“ werden diese verstärkt.

VERSTOSS GEGEN UNTERNEH­MENSWERTE NICHT „UNTER DEN TEPPICH KEHREN

Ein entscheidender Punkt in diesem Zusammenhang sind Werteverstöße. Treten Situationen ein, in denen gegen Unternehmenswerte verstoßen wurde, bewusst oder unbewusst, sollten diese umgehend besprochen und eingeordnet werden. Solche Gespräche unter vier Augen oder im Team sind ein wesentlicher Teil der Kommunikation von Unternehmenswerten.

DER BESTE BOTSCHAFTER FÜR UNTERNHEMSWERTE BIST DU

Der beste Botschafter für Unternehmenswerte im Unternehmensalltag, ist der, der tut was er sagt! Es frustriert Mitarbeiter, wenn sie das Gefühl haben, ihre Führungskraft kommuniziert bestimmte Unternehmenswerte, aber ihre Entscheidungen und das Verhalten im Unternehmensalltag deuten in eine andere Richtung. Solche Lippenbekenntnisse lassen auch den Respekt vor der Führungskraft beim Mitarbeiter sinken. Der Mitarbeiter wird zwangsläufig dem Handeln der Führungskraft mehr Bedeutung zumessen als ihren Worte, deshalb ist es zur Implementierung von Unternehmenswerten wichtig, dass sich gerade Führungskräfte wertekonform verhalten.   

Authentisches leben von Unterneh­mens­werten erfordert Auseinan­dersetzung mit persönlichen Werten

Essenziell dabei ist natürlich, dass die Unternehmenswerte mit den persönlichen Werten vereinbar sind, im Idealfall sogar damit übereinstimmen. Das bildet die Grundlage für ein Handeln, das mit dem Kommunizierten übereinstimmt und es im Idealfall glaubhaft unterstreicht.

Eine Reflexionsgrundlage für die persönlichen Werte bietet unser Werte-Workshop, der in Eigenarbeit ausgefüllt und mit einem erfahrenen Wegbegleiter ausgewertet werden kann.

Wenn du bestimmte Unternehmenswerte implementieren möchtest, solltest du vorher selbst klar dazu stehen, was diese Werte für dich bedeuten.

Lern mich in einem KOSTENLOSEN ERSTGESPRÄCH kennen und erfahre, was ich für dich tun kann!