Bedeutung von Unternehmenswerten | Dr. Johann Kornelsen
02 | 12 | 2019

Bedeutung von Unternehmens­werten für den unternehmeri­schen Erfolg

Reihe Unter­neh­mens­werte – Teil 1 :

DER SINN UND DAS GROSSE WARUM HINTER UNTER­NEH­MENSWERTEN

Unternehmenswerte oder doch „Purpose“? Jeder mittelständische Betrieb hat einen dieser Begriffe bereits einmal gehört. Doch die größten Fragen sind eigentlich das Was, Warum und das Wie? Wozu dienen die Werte, die ein Unternehmen lebt und idealerweise kommuniziert, eigentlich auf dem Papier? Und warum sind sie generell so wichtig? ­­­

Laut einer Umfrage der Unter­neh­mens­beratung Pwc verfügen rund 75% der berücksichtigten deutschen Fami­lienun­ternehmen über entsprechende Unter­neh­menswerte. Nicht einmal die Hälfte nutzt diese Company Values allerdings, um die eigene Bekanntheit im Markt zu steigern. Das sei eine verpasste Chance im „Krieg um die Talente“ heißt es in der Studie. International kommu­nizieren dagegen 73% der Befragten ihre Werte bei der Bewer­ber­suche: Ein smarter Schachzug hinsichtlich Employer Branding, um Unternehmens­werte als Marke zu positionieren. Doch warum?

80% der Deutschen sind der Meinung: Unternehmen müssen sich mit einem klaren Leitbild positionieren.

Unternehmens­werte ganz einfach

Stellt man sich ein Unternehmen einmal als einen Motor vor, dann sind gute und richtige Unternehmenswerte das Öl, das den Motor zum Laufen bringt.

Bricht man das Ganze noch eine Stufe herunter und denkt man beispielsweise an eine bestimmte Freundesgruppe oder die eigene Familie, dann wird einem schnell bewusst: Es gibt in jedem Kontext, in dem menschliche Beziehungen herrschen eine bestimmte Kultur, die das Miteinander prägt – sei es eine einfache Begrüßung, Tradi­tio­nen oder die generelle Art zu Reden.

Betriebe bestehen aus Menschen und damit aus Beziehungen. In jedem Unternehmen herrscht eine eigene Kultur, die sich mit der Zeit entwickelt hat und sich auch stetig weiter­ent­wickelt. Mit der richtigen Etablierung und Umsetzung von Werten und Verhalt­enskodexen, bekommen Unter­nehmer die Chance, diese Kultur signi­fikant, nachhaltig, positiv-produk­tiv zu prägen und zu lenken. Denn Menschen ohne Werte gibt es nicht. Allerdings gibt es keinen allgemein gültigen Wertekanon, deshalb ist die Einigung auf einen Kodex so wichtig. Laut der Unter­suchung „International Index of Corporate Values“des Agentur­netz­werks Ecco sind rund 80% der Deut­schen der Meinung, Unternehmen müs­sen sich mit einem Leitbild positio­nie­ren. Rund drei Viertel der Mitarbeiter orientieren sich sogar bereits in ihrer täglichen Arbeit an den Unterneh­mens­­grundsätzen.

Recruitingerfolg mit den richtigen Werten

Es geht sogar noch weiter: Eine Studie der Job- und Recruiting-Plattform Glassdoor besagt, dass 73% der Befragten aus ganz Europa sich nicht bei einem Unternehmen bewerben, dessen Werte nicht mit den eigenen übereinstimmen. 89% halten es zudem für wichtig, dass sich ein Arbeitgeber mit einer klaren Unternehmensethik positioniert.

Unternehmenswerte sind also unerlässlich für die Mitarbeitergewin­nung und die interne Zufriedenheit.

Wie in einem vorherigen Artikel bereits erläutert ist quantitatives Wachstum, welches sich an Umsatz, Ertrag und Anzahl der Mitarbeiter messen lässt, lediglich die Folge von qualitativem Wachstum. Qualitative Wachstumsfak­toren sind die wirklichen Ursachen für dauerhaftes Wachstum. Dazu gehört die Innovationskraft, eine hohe Mitarbeiterzufriedenheit, Teamarbeit oder die Unternehmenskultur eines Unternehmens. Manche Firmen wachsen quantitativ sehr schnell, sind aber innerlich krank, weil Misstrauen und Unzufriedenheit unter den Mitarbeitern dominieren. Diese Art von Wachstum wird als „krankes Wachstum“ bezeichnet und ist extrem gefährlich für die Zukunft eines Unternehmens. Hier sind UMGESETZTE Unternehmenswerte entscheidend.

Die Auswirkungen auf den Markt und den Kunden

Neben den eigenen Mitarbeitern, sind auch die Kundenerwartungen stets zu berücksichtigen, da sich Unterneh­mens­werte idealerweise nicht nur nach innen widerspiegeln, sondern auch nach außen in einer klaren Positio­nie­rung vermittelt werden. Hier liegen oft ungenutzte Chancen.

Unternehmens­werte klingen zunächst nicht nach einem monetären Wert. Wenn Unternehmer allerdings einen Schritt weiterdenken, sind sie das doch. Experten, wie Peter Blom, Gene­raldirekter der 1980 gegründeten Triodos Bank in den Niederlanden, sind sich sicher: Auch Kunden hinterfragen Werte. In Zeiten von Social Media, in denen jeder Kunde ein öffentlicher Für- oder Gegensprecher eines Unternehmens sein kann, fragen sich viele Kunden: Wofür steht mein Anbieter eigentlich? Die Produkte eines Unternehmens können noch so gut sein, wenn ein Betrieb beispiels­weise stadtbekannt als schlechter Arbeitgeber ist, hat dies erheblichen Einfluss auf die Kundenbereitschaft und damit auf die direkte Marktfä­hig­keit. Wer seine Kunden emotional gewinnt und überzeugt, kann einen positiven Multiplikator und damit öffentlichen Fürsprecher für sich und seine Produkte gewinnen.

Das Werte-getriebene Unternehmen steht für Mitarbeiterzufriedenheit und Kundenzufriedenheit.

Zusammengefasst bedeutet es also: Das Werte-getriebene Unternehmen steht für Mitarbeiterzufriedenheit und Kundenzufriedenheit Doch wie können Werte etabliert und auch richtig umgesetzt werden? Was sind richtige und gute Unternehmenswerte? Welche Rolle spielen hierbei Selbstbild und Fremdbild und der Wandel einer Top-Down Mentalität? Und wovon wird mit dem Begriff „Purpose“ eigentlich gesprochen?

Um all diese Infos und Antworten zu erhalten, startet jetzt hier auf dem Blog die Reihe „Bedeutung von Unternehmenswerten für den unter­neh­merischen Erfolg“. Heute mit dem Startschuss zum Sinn und dem großen WARUM hinter Unternehmenswerten.

Lern mich in einem KOSTENLOSEN ERSTGESPRÄCH kennen und erfahre, was ich für dich tun kann!